Sie sind hier: Startseite // Neuigkeiten // Vereinfachungen des Monats // Jahr 2013

HWP-OWL Vereinfachnungen Jahr 2013

Letzte Änderung am Montag, 30. März 2020.

2013 Dezember

Projektbezeichnung als optionales Pflichtfeld

Ab Version 2014 können in den Voreinstellungen wichtige Felder im Projektstamm als Pflichtfelder markiert werden. Werden Felder als Pflichtfelder festgelegt, so lässt sich im Anschluss kein Projekt mehr ohne diese Angaben anlegen.

Folgende Felder im Projektstamm können als Pflichtfelder markiert werden:Projektbezeichnung Projektbeschreibung Kostenträger Kostenstelle Suchfelder 1 bis 4

2013 November

Wenn in Ihrem HWP 2013 oder Ihrer PRIMUS SQL Edition 2013 in Zukunft ein Datenbank-Update notwendig ist, so können Sie als Administrator dieses direkt beim Start des Handwerksprogramms ausführen.
Dies vereinfacht das Einspielen von Service Packs und anderen Live-Updates.

Voraussetzungen:
- Sie müssen im Handwerksprogramm über Administratorrechte verfügen.
- Sie müssen an einem Einzelplatz oder am Server arbeiten.
- Es dürfen keine weiteren Anwender angemeldet sein.

2013 Oktober

Start des Datenbank-Updates
Zum Start eines Datenbank-Updates z.B. nach dem Einspielen eines Servicepacks war es bisher immer notwendig den HWP Administrator zu starten und dort das Update auf der aktuellen Datenbank auszuführen.
Ab dem Servicepack 4 des HWP können Sie ein notwendiges Datenbank-Update auch direkt beim Start des HWP ausführen.

Wenn beim Programmstart die Abfrage "Möchten Sie jetzt die Aktualisierung der Datenbank ... auf Version ... ausführen" erscheint und Sie diese mit „Ja“ bestätigen, so wird das Datenbank-Update für Ihre aktuelle Datenbank sofort gestartet. Nach der Durchführung des Datenbank-Updates können Sie Ihr Handwerksprogramm wie gewohnt starten. Es erscheint keine weitere Meldung.

Bitte beachten Sie, dass Sie beim Einsatz von mehreren Datenbanken das Update in jede Datenbank einspielen müssen.

2013 September

Erweiterung der Suche nach Postleitzahlen

Eingabe der Straße als Suchbegriff
Ab dem Service Pack 3 des HWP 2013 bzw. der PRIMUS SQL Edition 2013 kann in der Suche nach Postleitzahlen zusätzlich nach Straße gesucht werden. Wählen Sie bitte hierzu auf der linken Seite den neuen Suchindex "nach Straße" aus und geben Sie im Suchbegriff einen Straßennamen oder ein Fragment davon ein. Es werden alle Orte aufgelistet, die eine Straße mit diesem Namen haben.

Einrichtung
Im HWP-Administrator können Sie in Ihrer Datenbank (hier: Handwerk) und dem Menüpunkt "Benutzerdefinierte Indizes" einen neuen Suchindex "nach Straße" anlegen. Wählen Sie hierzu im Baum auf der linken Seite die Tabelle "PLZ" (Postleitzahlen) aus und öffnen mit der rechten Maustaste das Popup-Menü. Hier wählen Sie bitte den Menüpunkt "Hinzufügen" aus.
Im folgenden Dialog "Neuen Index anlegen" wählen Sie bitte das Feld "Straße" aus. Im Feld "Bezeichnung" können Sie einen beliebigen Text hinterlegen. Einen eigenen Datenbankindex müssen Sie nur anlegen, wenn Sie sehr viele Postleitzahlen in Ihren Stammdaten haben.


Voreinstellung der Textbreite

Breite von Textpositionen
Im HWP 2013 bzw. in der PRIMUS SQL Edition 2013 haben Sie die Möglichkeit für jede Textposition anzugeben, ob diese die volle Breite des Dokuments nutzt oder nur in der Breite der Textspalte des jeweiligen Formulars angezeigt wird.
Diese Angaben können Sie direkt in der Textposition mit dem Schalter "volle Textbreite" einstellen.
Ab Service Pack 3 können Sie diese Eigenschaft in den Voreinstellungen vorbelegen

2013 Juli

Druck- und Frankierservice für Angebote, Aufträge und Rechnungen
Als Sage Wartungskunde mit einem HWP oder einer PRIMUS SQL Edition können Sie jetzt Briefe und andere Schriftstücke per Mausklick über den PC versenden. Der Sage Druck- und Versandmanager powered by Francotyp-Postalia macht's möglich. Über das Druck- und Versandzentrum wird Ihre Ausgangspost direkt gefalzt, kuvertiert und versendet. Das spart Zeit und Geld.
Sehen Sie sich an, wie einfach Sie diese Funktion nutzen können: http://www.youtube.com/watch?v=c7dk5v8MbRU
Zum Testen erhalten Sie ein 5,– € Guthaben. Probieren Sie es ohne Risiko aus und lassen Sie sich überzeugen.

Vorbelegung der Kalkulationsarten für Leistungspositionen
Innerhalb von Leistungen kann man einstellen, ob die Leistungspreise direkt eingegeben werden sollen oder sich automatisch aus der Stückliste errechnen. Es stehen hierbei folgende Einstellungen
zur Auswahl:EK direkt eingeben EK aus Stückliste ermitteln EK & VK aus Stückliste ermittelnzur Auswahl.
Ab Service Pack 2 können Sie diese Einstellung in den Voreinstellungen und in den Projekteinstellungen für alle neuen Leistungspositionen vorbelegen.
Dies erleichtert Ihnen die Erfassung von neuen Leistungspositionen und vermeidet Eingabefehler.

2013 Mai

Anzeige der Liefer- und der Rechnungsmenge in der Bestellübersicht
Zusätzlich zur Liefermenge wird ab dem Service Pack 1 auch die Rechnungsmenge in Ihrer Bestellübersicht angezeigt. Dies ist insbesondere für Betriebe wichtig, die den Wareneingang anhand des Lieferscheins buchen und die vom Lieferanten berechneten Werte beim Rechnungseingang überprüfen möchten.

Darstellung von Alternativ- und Eventualpositionen im Dokument
Ab dem Service Pack 1 werden alle Sonderpositionen und –titel im Dokument durch einen kleinen Stern „*“ besonders hervorgehoben. Dieser Stern ist nur in der Erfassung zu sehen und erscheint nicht auf dem Ausdruck.
Als zu kennzeichnende Sonderpositionen gelten folgenden Positionen:Alternativpositionen Eventualpositionen Interne Positionen Verteilte Positionen Nachtragspositionen Bedarfspositionen Positionen zu Alternativtiteln Positionen zu Pauschaltiteln Positionen zu BedarfstitelnSonderpositionen mit einstellbaren Texten sind:Alternativpositionen Eventualpositionen BedarfspositionenAußerdem haben Sie in den Voreinstellungen die Möglichkeit den in der Gesamtspalte angezeigten Wert (z.B. „E.P eventual“) nach Ihren Bedürfnissen anzupassen.

2013 Januar

Lauffähigkeit unter Windows 8:
Mit Installation des aktuellen Service Packs 7 ist Ihr Handwerksprogramm auch unter Windows 8 lauffähig, sofern Sie einen gültigen Wartungsvertrag haben.

Beibehaltung des Sicherungsverzeichnisses:
Üblicherweise werden die Datensicherungen ein und derselben Datenbank immer wieder im gleichen Sicherungsverzeichnis(-struktur) abgelegt. Daher schlägt der HWP Administrator nun jeweils das zuvor verwendete Datenverzeichnis auch für eine neue Sicherung vor.

Textblock für das Senden von E-Mails:
Für E-Mails, die aus dem Handwerksprogramm heraus versendet werden, können Brief-Textblöcke angelegt werden, die als Signatur automatisch in die E-Mail eingefügt werden.
Folgende Schlüssel müssen für die Textblöcke verwendet werden, damit diese automatisch gezogen werden:

SchlüsselVerwendung in…
EMAIL -> allen Dokumenttypen zu denen kein eigener Textblock angelegt wurde
EMAIL ANGEBOT -> Angeboten, Wartungs- und Reparaturangeboten
EMAIL AUFTRAG -> Aufträgen, Arbeitsaufträgen, Wartungs- und Reparaturaufträgen
EMAIL RECHNUNG -> allen Rechnungstypen
EMAIL BESTELLUNG -> Bestellungen, Bestellvorschlägen und Preisanfragen

Wird eine E-Mail aus dem Kunden- oder Lieferantenstamm heraus erstellt, wird ebenfalls immer der allgemeine E-Mail-Textblock eingefügt, sofern er definiert ist. Ansonsten bleibt die E-Mail wie bisher ohne Signatur.